Mitmachen

  1. Setze den Hashtag #vergebtuns (und/oder bitte die zukünftige Menschheit auf andere Art um Verzeihung für die Erde, die wir ihr hinterlassen).
  2. Begeistere andere, dasselbe zu tun.
  3. #vergebtuns zu sagen macht immer Sinn. Aber besonders an den Terminen des Countdowns.

Setze den Hashtag #vergebtuns

Hinterlasse in der Öffentlichkeit für alle zukünftigen Generationen eine Bitte um Vergebung dafür, wie die Menschheit aktuell mit der Erde als Heimat des Lebens umgeht. Versehe die Bitte mit dem Hashtag #vergebtuns (oder einem entsprechenden Hashtag in deiner Sprache). Spare nicht damit, diesen Hashtag immer wieder dort zu setzen, wo er passt.

Sei kreativ … oder nicht

Nutze dazu die sozialen Medien, in den du dich bewegst. Du kannst aber auch überall sonst digital oder analog deine Botschaft an die Nachwelt hinterlassen: Innerhalb aller Formen der Kunst wie zum Beispiel in Filmen, Romanen, Bildern, Liedern, Graffitis, Theaterstücken und vielem mehr. Oder auch weniger öffentlich als Brief unterm Kopfkissen, als Passus im Testament, oder als Schatzkästchen unter den Dielen des Dachbodens. Die Vergebungsbitte kann pathetisch oder nüchtern sein. Aufwändig als Großprojekt … oder einfach und simpel in einem einzigen Wort: „#vergebtuns“.

(Tipp: Fang klein an und setze lieber zügig ein erstes Statement. Größere können später immer noch folgen.)

Sei authentisch

Sei persönlich, wahrhaftig und authentisch. Schreibe, als sagtes du es deinen eigenen Nachfahren. Denn genau so ist es gedacht. Und sie werden es hoffentlich tatsächlich lesen.

Finde andere

Ermutige viele andere dasselbe zu tun.

Kopiere und veröffentliche

Informiere andere in deinen eigenen Webpages, Internetauftritten und Veröffentlichungen über dieses Projekt. (Hier Ideen dazu.) Kopieren, Bearbeiten und Übersetzen der hier verwendeten Texte und Bilder ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht.

Zeige Einheit

Versuche Einheit in Vielfalt zu zeigen. Stell Konflikte hinten an. Zeige, dass unsere üblichen Streitigkeiten unter diesem Horizont verblassen. Sei einladend für Menschen anderer kultureller, ethnischer, religiöser, weltanschaulicher und sonstiger Ausrichtung.

Überlasse die Idee allen

Es gibt keine Gruppierung, kein Staat, keine staatliche oder nicht-staatliche Organisation, keine Firma, keine Partei, keine religiöse Gemeinschaft, kein soziales, virtuelles oder reales Netzwerk und keine Einzelperson, denen die Idee #vergebtuns (inklusive aller Übersetzungen des Hashtags in andere Sprachen) gehört oder Besitz- und Urheberrechte anmelden darf. Gleichwohl sind diese alle eingeladen, sich zu beteiligen und die Idee zu unterstützen. Niemand darf Rechte an der Idee von #vergebtuns anmelden. #vergebtuns liegt von Anfang an in der Gesamtverantwortung der Gesamtheit aller lebenden Menschen, vor allem jener, die sich dran beteiligen – genauso wie die Erde selbst auch in der Gesamtverantwortung aller liegt. Die Idee von #vergebtuns dient allein dem Zweck, dass Menschen ihre Trauer und Reue darüber kundtun können, wie sie und die Menschheit als Ganze an der Erde als Heimat des jetzigen und zukünftigen Lebens handeln. Es ist ausdrücklich erwünscht, diese Idee weiter zu entfalten und zu verbreiten. Die Menschheit als Gesamte wacht auch über die Einhaltung dieser Grundidee. Wird die Idee von #vergebtuns missbraucht oder für andere Zwecke instrumentalisiert, ist es Recht und Pflicht aller, sich dem Missbrauch und der Instrumentalisierung entgegenzustellen.

Werbeanzeigen